Die Hafenstatistik für NRW rechtfertigt keinen weiteren Ausbau des Godorfer Hafens – im Gegenteil: Die Zahlen machen deutlich, das Wirtschaftswachstum der Kölner Häfen ist unterdurchschnittlich.

Lesen Sie dazu meine aktuelle Pressemitteilung.

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) und damit auch ich begrüßen den Kabinettsbeschluss zur Insolvenzanfechtung. Damit beseitigen wir ein hohes Risiko für den Mittelstand. Entscheidend ist vor allem, dass Insolvenzverwalter künftig nicht mehr so leicht bereits geleistete Zahlungen an andere Unternehmen zurück fordern können. Bisher reichte meist schon eine vorher getroffene Vereinbarung zur Ratenzahlung, um im Insolvenzfall alle Zahlungen danach zurück fordern zu können. Viele Unternehmen drohte dadurch ihrerseits die Insolvenz. Fast alle unsere Forderungen sind damit aufgegriffen worden. Wo ich noch Nachbesserungsbedarf sehe, lesen Sie in der aktuellen Pressemitteilung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU.

Im Gespräch mit dem Leiter des Kölner Jobcenters, Olaf Wagner, habe ich die hohe Komplexität des Hartz IV Rechts kritisiert. Momentan werden unverhältnismäßig viel Geld und Zeit in der Verwaltung und Rechtsberatung ausgegeben, beides könnte besser zur Unterstützung und Förderung der Menschen verwendet werden, die es nötig haben. Auch Olaf Wagner ist der Überzeugung, dass durch eine Vereinfachung der Rechtslage wertvolle Ressourcen des Jobcenters freigesetzt werden könnten. Vor dem Hintergrund einer voraussichtlich steigenden Zahl an Sozialleistungsempfängern brauchen wir dringend eine Reform.

Lesen Sie dazu meine aktuelle Pressemitteilung.

60 Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU-Fraktion unterstützen einen internationalen Aufruf zum aktiven Handeln gegen die weltweite Verfolgung religiöser Minderheiten. Rund 100 Abgeordnete des Europäischen Parlamentes hatten in einem offenen Brief den Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit als Menschenrecht eingefordert und um Unterstützung von Abgeordneten nationaler Parlamente gebeten. Auch Vertreter aller großen Religionen haben den Appell erhalten. Er richtet sich an alle Staaten und verantwortlichen Akteure, den Wert eines der zentralsten Menschenrechte nicht zu unterschätzen, sondern in allen zwischenstaatlichen Verhandlungen hochzuhalten. Als Vorsitzender des Stephanuskreises habe ich bei meinen Fraktionskollegen für deren Unterschriften dieses internationalen Appells geworben. Wie dringend unser Anliegen ist, wer zu den Unterzeichnenden gehört und was genau wir fordern, lesen Sie in meiner aktuellen Pressemitteilung.  

Nachdem auch Kölner Krankenhäuser wiederholt Kritik an dem geplanten Krankenhausstrukturgesetz geübt hatten, habe ich eine Reihe von Vertretern konfessionell geführter Krankenhäuser aus meinem Wahlkreis getroffen, um mir deren Kritik an dem Gesetzentwurf einmal genauer anzuhören. Unter den Anwesenden waren Sprecher und Leiter des Dreifaltigkeits-Krankenhauses, des Malteser Krankenhauses St. Hildegardis, des St. Elisabeth-Krankenhauses, des St. Antonius-Krankenhauses und des Marien-Krankenhauses aus Bergisch-Gladbach sowie vom Krankenhaus der Augustinerinnen und Stiftung der Cellitinnen. Die kleinen und mittelständischen Häuser fürchten um Ihre Existenz, sollte das Gesetz in der geplanten Form tatsächlich in Kraft treten. Einige Kritikpunkte teile ich und habe zugesichert, sie in den weiteren politischen Prozess mit einfließen zu lassen, andere Kritikpunkte jedoch halte ich für unbegründet. Details zu dem Treffen erfahren Sie in meiner aktuellen Pressemitteilung.

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Woelki, hat durchaus Recht, wenn er sich im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger für beschleunigte Verfahren in der Flüchtlingspolitik ausspricht. Denn je länger wir die Menschen aus sicheren Ländern wie Albanien hier warten lassen, desto größer wird deren Hoffnung, doch noch zu denen zu gehören, die bleiben dürfen. So helfen wir doch wirklich niemandem, sondern schieben das Problem nur auf. Lesen Sie dazu hier meine Pressemitteilung.