Das christliche Hilfswerk evangelikaler Prägung, Open Doors, hat an diesem Mittwoch ihren jährlichen Bericht über die Christenverfolgung in aller Welt abgegeben. Ihrer Darstellung nach hat die Bedrohung durch Islamisten besonders im Mittleren Osten und in Afrika zugenommen. Das ist nicht hinzunehmen. Religionsfreiheit muss auch in muslimisch geprägten Ländern für alle gewährleistet sein. Dennoch warne ich davor, den Islam in Gänze für die Zunahme von islamistischen Terrortaten verantwortlich zu machen. Und auch in nicht-muslimischen Ländern gibt der Weltverfolgungsindex Anlass zur Sorge. Lesen Sie hierzu mein Pressestatement als Vorsitzender des Stephanuskreises.