Am 2. Dezember 2014 schreibt das Handelsblatt auf Seite 13: "Regeln zur Anfechtung von Insolvenzen sollen geändert werden - später einmal. Politisches Gerangel verzögert überfällige Neuerung. Die Wirtschaft fühlt sich zunehmend im Stich gelassen." Über mich steht in dem Artikel: "CDU-Berichterstatter Heribert Hirte hatte für eine zeitnahe Umsetzung votiert und einen eigenen Reformvorschlag vorgelegt." Weiter ist zu lesen, dass ich versichert habe, dass die CDU nach wie vor für eine Reform eintrete, allerdings nicht um jeden Preis. Zur internen Arbeitsvorlage aus dem Justizministerium habe ich gegenüber dem Handelsblatt gesagt, dass das Papier richtige Ansätze enthalte, aber in wesentlichen Punkten über die Zielsetzung des Koalitionsvertrags hinaus gehe. " 'Es priviligiert den Fiskus sowie Manager, die die Krise eines Unternehmens mit zu verantworten haben', kritisiert der Rechtsprofessor." 

Gerade ist es an der Streikfront ja etwas ruhiger. Ein guter Zeitpunkt, um mal in Ruhe über die rechtlichen Folgen von Streiks im Dienstleistungsgewerbe nachzudenken. Ich bin der Meinung: Wir müssen die Auswirkungen auf unbeteiligte Dritte verringern! Mehr dazu hier in diesem Gastbeitrag von mir...

Am 29. September 2014 habe ich die Zentrale der Alevitischen Gemeinde Deutschland (AABF) besucht. Mit dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden Aziz Aslandemir, der stellvertretenden Generalsekretärin Melek Yıldız und dem Bildungsbeauftragten Yılmaz Kahraman diskutierten wir über mögliche Kooperationen. Einen kleinen Artikel und ein Foto zu dem Treffen finden Sie auf der Homepage der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V.

In der rund 30-seitigen Ratgeberstudie „Managerhaftung“ , die das F.A.Z.-Institut heute herausgegeben hat, finden Sie ein Interview mit mir zu möglichen gesetzlichen Änderungen zur Organhaftung. Sie können es hier als PDF abrufen.

Unsere Pressemitteilung darüber, dass nun auch "Erde us Kölle" im Innenhof des Reichstagsgebäudes liegt, hat es in den Kölner Stadt-Anzeiger geschafft. Wer es schwarz auf weiß nachlesen will: Es ist die Ausgabe vom 2. Oktober 2014, Seite 36.

So schön kann eine meiner Pressemitteilungen aussehen, wenn sie fürs Internet aufbereitet wurde... Hier geschehen mit dem kleinen Text über die Schülerinnen und Schüler des Erzbischöflichen Gymnasiums Irmgardis, die Erde aus Köln nach Berlin mitgebracht haben - für eine Kunstinstallation im Innenhof des Reichstagsgebäudes. Veröffentlicht wurde das Stückchen auf der Homepage des CDU-Ortsverbandes Deutz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok