Mit einer Kundgebung in Nürnberg wollen christliche Gemeinden und Verbände an diesem Samstag, den 14. Januar 2017, auf die Verfolgung von Christen weltweit aufmerksam machen. Die Situation für viele Christen auf der ganzen Welt hat sich in den vergangenen Jahren leider nicht zum Besseren entwickelt. Ohne die Unterstützung aus der Bevölkerung hätte das Wort von uns Politikern auf internationalem Parkett weniger Gewicht. Die breite öffentliche Empörung ist die wirkungsvollste Waffe im Kampf für die Menschenrechte. Wer allerdings meint, ein Freiheitsrecht ließe sich durch Zwang etablieren, der irrt - es ist immer auch ein Lernprozess, der auf Dialog angewiesen ist. Deshalb wünsche ich mir von den Christen, die in vielen Ländern dieser Welt für die Religionsfreiheit kämpfen: Geht mit dem nötigen Fingerspitzengefühl vor. Lasst die Menschen verstehen, dass die freie Wahl der Religion und Weltanschauung keine Gefahr darstellt, sondern ein Gewinn für alle ist. Und macht deutlich, dass Ihr als Christen mit dem Eintreten für Eure Rechte nicht nur für Euch selbst kämpft, sondern für alle religiösen Minderheiten in Eurer Gesellschaft.

Lesen Sie hier meine Pressemitteilung dazu.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok